Programm

Konzert

Jadeapes & Fummel

Tür auf - Rampe frei

  • Sa
  • 06.11
  • 20.00h

Der Bahnhof rockt mit den beiden Bands Fummel & Jadeapes.

Jadeapes

Es ist einfach zu hören, aber hart zu fühlen: Der Sound der Jadeapes, knackiger Garage-Rock mit einem vergangenheitsliebenden aber zukunftsträchtigen 70s-Anstrich. Stimmige Klangszenarien – emotional gewürzt mit einer Prise Hoffnungslosigkeit. Das Zusammenspiel der shreddigen Sounds mit den Liebeleien der beschwichtigenden Liedzeilen prägt ihre Songs. Normkonform sind die anderen, sie dagegen sind ehrlich, zu viert und aus München! Von diesem traditionsliebenden Ort aus beweisen sie, dass man sehr wohl jung und schön sein und dennoch rohe, altehrwürdige, handgemachte Melodien mit Seele lieben und produzieren kann.

Fummel

Man könnte natürlich auch einfach keine Musik machen. An sich gibt es ja schon genug davon. Das wäre aber langweilig. Deshalb haben sich fünf Fremde aus dem Internet im Real Life verabredet um sich musikalisch auszutoben und das ganze unter dem Namen “Fummel” unter das Volk zu bringen. 
So tingeln die Jungs und Mädels auf dem metaphorischen Indie-Flohmarkt umher und tragen ihre Herzensstücke zusammen.

Von Michael Thade (Voc, Git) kommt 60s und Psychedelic. Oliver Schween alias Revi (Drums) besorgt Funk und Disco.
Laura Messerschmidt (Voc, Keys) bringt den Elektropop. Raphael Völtl (Git) treibt Jazz auf und Pablo Sanchez (Voc, Bass) eine Portion Britrock.
Am Ende kommt dabei besagter Fummel heraus, denn guter Fummel hat spezielle Qualitäten. Second Hand von der komischen Tante, grenzwertig zum Geschmacklosen, zu viel Bling Bling, aber in Verbindung mit dem richtigen Paar Socken absolut heißer Scheiß.

EINTRITT 12 € / 10 € ermäßigt
KARTEN reservierung@giesinger-bahnhof.de
Restkarten an der Abendkasse

Bei Reservierung bzw. Besuch bitten wir unbedingt um Nennung Eurer Kontaktdaten
(1 Person pro Hausstand: Name mit Telefonnummer,  E-Mail-Adresse  oder  Anschrift)

Bitte beachtet unsere aktuell geltenden Hygiene-Regeln.

Die Veranstaltung ist Teil unserer offenen Reihe "Tür auf - Rampe frei" und wird gefördert durch Mittel aus dem Neustart Kultur Programm