Willkommen

Bahnhöfe wirken selten einladend, doch in diesem Fall ist das anders. Der Giesinger Bahnhof, ein über 100 Jahre altes Baudenkmal, lockt als Kulturzentrum zahlreiche Besucher aus ganz München an. In der ehemaligen Gepäckhalle findet ein vielfältiges Programm statt. Junge Künstler*innen haben hier die Möglichkeit unter professionellen Bedingungen sich zu erproben und ihre Arbeiten einem breiten und interessierten Publikum zu präsentieren. Erfahrenere Künstler*innen können abseits vom Mainstream ihre Arbeiten zeigen. Hier ist Raum für Experimentelles und Außergewöhnliches. Ergänzt wird das innovative Angebot durch berühmte Persönlichkeiten aus dem Bereich Kultur, Politik und öffentliches Leben.

Spielzeit 2019 / 2020
Natur – Klima – Umwelt

Künstler*innen richten nicht nur den Blick auf die Gegenwart, sondern auch oft in die Zukunft. Sie entwickeln Utopien, denken jenseits der gängigen Gedankenmuster und können überraschende Lösungen finden. All diese Fähigkeiten brauchen wir dringend angesichts der Klimakrise. Was aber kann Kunst? Hinkt sie der Wissenschaft bei diesem Thema nicht hinterher? Gleichwohl brauchen die Künstler*innen, anders als die Forscher*innen, nicht mit dem Zeigefinger auf Fehlentwicklungen hinweisen. Die Kunst lässt den Betrachter selbst die Schlüsse ziehen.

Der Gedanke, Kunst mit Umweltthemen zu verbinden, ist keine neue Erfindung, sondern geht zurück bis in das 19. Jahrhundert. Prägend dafür war um das Jahr 1800 Alexander von Humboldt, der auf seinen Entdeckungsreisen zeichnete und malte und als Schöpfer des Begriffs „Naturdenkmal“ gilt. Parallel dazu entstand die Mystifizierung der Natur durch die Romantik und die französische Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts. Auch die Gedankenwelt von Henry David Thoreau kann dazu gerechnet werden, dessen Bücher in ihrer Thematik faszinierend modern anmuten. Fast immer hing über diesen Werken ein Hauch Melancholie, die sich in der heutigen Zeit durch Protest auszuwechseln scheint. Die Liste der zeitgenössischen Künstler*innen, die sich mit dem Thema befassen ist lang. So finden wir z. B. in den Sozialen Medien unter dem Hashtag „art4climate“ zahlreiche künstlerische Positionen zum Klimawandel. Hier wird gezeigt, dass die Debatte nicht ausschließlich über Zahlen und Fakten geführt werden muss. Kunst hat sein eigenes Vokabular. Auch wir möchten mit unserem Programmschwerpunkt für die Spielzeit 2019/20 zum Dialog einladen und Denkanstöße geben. Es ist einer der wichtigsten Themen unserer Zeit und ein Ende ist vorerst nicht absehbar. Weder in der Kunst, noch in der Diskussion um den Klimawandel.

Sara Sepehri Shakib
Geschäftsführerin und Künstlerische Leiterin

 

Liebe Giesingerinnen und Giesinger,
Sehr geehrte Gäste des Kulturzentrums Giesinger Bahnhof,

Als am 5. März, nach über 20 Jahren harter Arbeit des Vereins Freunde Giesings e.V., der Giesinger Bahnhof endlich vom damaligen Oberbürgermeister Christian Ude eingeweiht wurde, hätte sich wohl kaum jemand die Erfolgsgeschichte ausmalen können, die wir bis heute noch weiter schreiben konnten.

Im nunmehr bereits über 120 Jahre alten Bahnhofsgebäude, ist der Zugverkehr nebenan zu einer marginalen Randerscheinung geworden. Stattdessen hat sich aus dem Stadtteilkulturzentrum, das allein aufgrund seines Flairs als Baudenkmal aus Giesing nicht mehr wegzudenken ist, eine Begegnungsstätte ganz anderer Art entwickelt. Ich persönlich bezeichne unser Giesinger Kulturgleis deshalb auch gerne als das lebendige, schlagende Herz des gesamten Münchner Südens.

Herzlich ist dabei aber nicht nur unser Umgang mit unseren Gästen, die wir regelmäßig aus dem gesamten Stadtgebiet und Münchner Umland begrüßen dürfen. Wir empfangen auch Künstlerinnen und Künstler aus allen Bereichen der Kreativität, ganz gleich ob Theater, Musik, bildende Künste oder zu Ausstellungen mit dem ihnen gebührenden Respekt. Dies spiegelt sich natürlich auch in unserem Programm wieder, das mit wechselnden Spielzeiten und einer Mischung und Auswahl, die für jeden etwas bietet, begeistern kann.

Mir als Vorsitzenden ist es dabei besonders wichtig, dass sich die bunte Mischung unseres Programms auch in der Offenheit und Toleranz, die unser Haus bietet wiederspiegelt. Insbesondere in Zeiten, in denen es keine Selbstverständlichkeit mehr ist, dass Menschen respektvoll und offen miteinander umgehen und aufeinander zugehen, ist es mir ein Anliegen mit unserem Giesinger Kulturzentrum einen Ort bieten zu können, der allen offen steht, die Kultur und Freiheit feiern. Dabei geht es uns vor allem auch darum einen Ort der Begegnungen zu bieten und alle Generationen, gesellschaftlichen Gruppen und Nationalitäten unter einem Dach zu versammeln.

Als Vorsitzender des vom Stadtrat bestimmten Trägervereins heiße ich Sie als Besucher deswegen gerne in unserem Haus willkommen und wünsche Ihnen während Ihres Aufenthalts Freude, grandiose Begegnungen, Zeit zum Nachdenken und natürlich einen wundervollen Aufenthalt im Giesinger Kulturgleis!

Sebastian Wuttke – Vorsitzender des Trägervereins des Giesinger Bahnhofs

Unterstützen Sie die Kultur in Giesing und werden Sie Mitglied im Trägerverein des Giesinger Bahnhofs, dem Verein 'Freunde Giesings e.V.'