Bill of Rights Assembly 

100 Jahre 100 Pfade 100 Leute – Demokratiemodelle.
Im Rahmen der Reihe „1918 / 2018. Was ist Demokratie?“ 

Künstlerbild

Demokratie – ja unbedingt! … Oder nicht?

Grundrechte – klar!

Mitmachen, beteiligt sein, verantwortlich sein – hm, ja, vermutlich schon … weiß nicht … ich?

Vor 100 Jahren machten die Münchner*innen Revolution. Sie „standen an der Schwelle zu etwas ganz Großem, etwas, was noch nie dagewesen war“. Endlich Meinungsfreiheit, endlich Mitbestimmung, endlich Demokratie! Oder heißt eine Räterepublik doch nicht gleich Demokratie, wie es sich in Ungarn vor 100 Jahren herausgestellt hat? Doch welcher Weg sollte beschritten werden?

Die Theaterkollektive AKA:NYX (München) und PanoDrama (Budapest) möchten dem Zeitgeist vor 100 Jahren mit verschiedenen partizipativen Theaterformaten nachspüren. Welche Forderungen von damals sind fest verankert in unserer Demokratie? Welche wackeln, verschwinden und welche sollten wir uns unbedingt mal wieder vor Augen halten?


100 Jahre 100 Pfade 100 Leute – Demokratiemodelle startet mit Teil 1 in Giesing: Die Bill of Rights Assembly. Auf der Basis des Grundsatzes „all men are created equal“ laden wir ein, nach dem Muster der zehn unveräußerlichen Grundrechte der angelsächsischen Bill of Rights unsere eigenen zehn komplexen Grundrechte für das Heute zu formulieren!

Dazu laden wir alle Menschen zu unserem Verfassungskonvent ein. Jung und Alt, Arbeiter*innen, Akademiker*innen, Menschen ohne Erwerbseinkommen, Menschen verschiedener Religionen und Atheisten. Alle von hier oder anderswo.

Die ungarische Regisseurin Anna Lengyel führt durch den Tag. Wir beginnen mit einem weißen Blatt und enden mit unseren zehn Grundrechten, so wie sie in unserer Verfassung stünden. Diese begleiten uns bei allen anderen Veranstaltungen von 100 Jahre 100 Pfade 100 Leute – Demokratiemodelle. Ein gemeinsames Abendessen mit weiterführenden Gesprächen beschließt den Tag.


Weitere Veranstaltungen im Rahmen von 100 Jahre 100 Pfade 100 Leute – Demokratiemodelle:

06.04. Diskussion „Ungarn zwischen Demokratie und Autokratie?“

07.04. Reenactment „Alles ist möglich“ in der Bayern LB, Brienner Straße 18

04.05. Reenactment „Giesinger Schlachten“ vor dem Kulturzentrum Giesinger Bahnhof

Workshops an der Mittelschule an der Ichostraße und Mittelschule an der Fromunderstraße


Gefördert durch das Kulturreferat, die Bezirksausschüsse 3 und 17 und den Fachbereich Politische Bildung des Pädagogischen Instituts im Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München sowie durch den Verfügungsfonds der Sozialen Stadt Giesing. In Kooperation mit dem BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit freundlicher Unterstützung der Bayern LB.